Schlaf ist ein hochaktiver Zustand und unabdingbar für unsere Leistungsfähigkeit

Jeder Vierte klagt jedoch über eine mangelhafte Qualität des Schlafes. Ein- und Durchschlafstörungen, Schnarchen und schlafbezogene Atmungsstörungen werden häufig nur wahrgenommen, können jedoch Symptome einer Gesundheitsgefährdung darstellen. Obwohl die Beschwerden zumeist chronischer Art sind, lässt nur ein Drittel der Betroffenen Schlafstörungen ärztlich behandeln.

Unser Schlaflabor ist ein speziell ausgestatteter Raum, in dem über eine komplizierte Messtechnik Schlafstadien und bestimmte Körperfunktionen wie z. B. Atmung, Herzrhythmus und Körperbewegungen während des Schlafes aufgezeichnet werden (Polysomnographie). Zusätzlich zur Aufzeichnung dieser Messdaten erfolgt eine Videoüberwachung. Die Videoüberwachung und die Datenaufzeichnung laufen in einem Registrierraum zusammen.

Ein Großteil der Bevölkerung ist mehr oder weniger von einer Schlafapnoe oder von Schnarchen betroffen.

Die Polysomnographie ist eine völlig schmerzfreie Untersuchungsmethode. Damit können wir bei Ihnen während der Aufzeichnung gefährliche Atempausen oder andere Schlafstörungen feststellen. Die Mitarbeiterin im Schlaflabor wird während der gesamten Nacht anwesend sein und ihre Messung vom Messraum aus überwachen. Bei eventuellen Problemen können Sie sich vertrauensvoll an sie wenden. Sollten bei der Auswertung Atemstörungen nachgewiesen werden, kann die entsprechend notwendige Therapie eingeleitet werden.

Unser Leistungsspektrum umfasst folgende Bereiche:

  • Diagnostik und konservative Therapie
  • Schlafapnoesyndrom
  • Obstruktives Schnarchen (upper-airway-resistance-syndrom)
  • Hypoventilationssyndrom
  • Differential-Diagnostik von Schlafstörungen

Schlafmessungen (Polysomnographie) und Auswertungen erfolgen nach den Empfehlungen der maßgeblichen Fachgesellschaften nach internationalen Standards. Die telemetrische Aufzeichnung ermöglicht dem Patienten mehr Mobilität und Komfort während der Schlafaufzeichnung. Mit der Puls-Transit-Zeit-Methode wird der systolische Blutdruck kontinuierlich und nicht invasiv gemessen, ohne das der Schlaf während der Messung gestört wird. Diese Art der Blutdruckmessung wird im Schlaf routinemäßig genutzt.

Einblick in den Ablauf einer Untersuchung in unserem Schlaflabor

  • Ihr Hausarzt überweist Sie entweder zu einem niedergelassenen Lungenfacharzt (Pneumologe) oder zu Dr. Bernd Otto Göbel (Facharzt für Pneumologie im Krankenhaus Maria Stern).
  • Eine ambulante Voruntersuchung (Screening), bei der mit einem kleinen Messgerät die Atmung- und Kreislauffunktionen im Schlaf aufgezeichnet werden, gibt Aufschluss darüber, ob eine Untersuchung im Schlaflabor erforderlich ist.
  • Vorstellung bei einem Pneumologen oder bei Dr. Bernd Otto Göbel (Facharzt für Pneumologie im Krankenhaus Maria Stern) mit Überweisung des Hausarztes.
  • Gegebenenfalls weitere Voruntersuchungen nach Notwendigkeit
  • leichte, bequeme Kleidung für den Tag
  • gewohnte Schlafkleidung (am besten aus Baumwolle und körpernah)
  • evtl. Kopfkissen
  • Wasch-, Dusch-, Haarwaschutensilien / Föhn sowie Handtücher und evtl. Rasierer
  • Krankenhaus-Einweisung
  • Versichertenkarte
  • ggf. Medikamente
  • ggf. Vorbefunde (Screening, HNO-Untersuchung)

Zu Anfang vereinbaren Sie bitte einen Aufnahmetermin mit unserem Schlaflabor.

Am Aufnahmetag melden Sie sich bitte zwischen 11:00 Uhr und 11:30 Uhr im Schlaflabor. Bei Ihrer Ankunft werden Sie vom schlafmedizinischen Personal empfangen, das Ihnen Ihr Zimmer, die technische Ausstattung sowie den weiteren Ablauf erläutert. Eventuell notwendige Untersuchungen können anschließend durchgeführt und ein Videoinformationsfilm angeschaut werden.

Gegen 21:00 Uhr werden Sie von einer Mitarbeiterin des Schlaflabors verkabelt. Sie können trotz der vielen Kabel und der ungewohnten Umgebung einen normalen Schlaf entwickeln. Am folgenden Morgen findet die Auswertung der einzelnen Kriterien durch das Fachpersonal statt.

Sollten bei der nächtlichen Aufzeichnung auffällige Befunde auftreten, so wird in der Folgenacht weitere Polysomnographie unter Therapiebedingungen erfolgen.

Beträgt für die Diagnose und Therapie zwischen einer Nacht und drei Nächten.