14.03.2017 - 10:00

Nach 18 erfolgreichen Jahren verabschiedete sich der bisherige leitende Oberarzt, Dr. Eckehardt Louen in den Ruhestand und übergab die Leitung der Palliativstation des Krankenhauses Maria Stern in Remagen an seine Nachfolgerin, Frau Dr. Aline Falkenstein.

Dr. Louen baute mit seinem multiprofessionellen Team die Station im Sinne der Begründerin der modernen Palliativmedizin, Cicely Saunders auf. Im Zentrum aller Bemühungen stand und steht das Lebenswohl der Patienten im Sinne des Leitspruchs rund um die Patienten: "Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben."

Durch sein Engagement hat er die Palliativabteilung kontinuierlich weiterentwickelt und den wachsenden Anforderungen angepasst. Von anfangs fünf Betten konnte die Kapazität auf sieben Betten erweitert werden. Gleichzeitig baute Dr. Louen den Kontakt zu ambulanten Pflegediensten und der ambulanten Hospizstation auf.

Als einer der ersten Palliativmediziner in Rheinland-Pfalz war sein Wissen auch in der ärztlichen Weiterbildung gefragt und er hat mehrere Jahre in der Ausbildung von Palliativmedizinern mitgewirkt. Mit ihm geht das bekannteste Gesicht der Remagener Palliativstation in den Ruhestand. 

Mit Dr. Aline Falkenstein haben Dr.med.Thorsten Lücke (Chefarzt der Anästhesiologie, Intensivmedizin, Palliativmedizin und Notfallmedizin) und das Verbundkrankenhaus Linz-Remagen eine kompetente Nachfolgerin für Dr.Louen gefunden. Nach dem Studium der Humanmedizin in Marburg und Stationen in Mönchengladbach und an der Universitätsklinik in Bonn verstärkte sie bereits im September 2015 im Rahmen der Nachfolgeregelung das Team der Palliativstation in Remagen.

Als Fachärztin für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Palliativmedizin und Notfallmedizin verfügt sie über ein breites Kompetenzspektrum, das sie im Sinne der Verbesserung der Lebensqualität der Palliativpatienten und der Weiterentwicklung der Station einbringt.

„Neben der Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit meines Vorgängers möchte ich gemeinsam mit dem bereits etablierten Netzwerk unsere Arbeit weiter entwickeln. Die moderne Palliativmedizin begleitet heute schwerstkranke Patienten teils über mehrere Jahre, um Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern. Dies möchte ich ins Bewusstsein der Patienten und behandelnde Ärzte bringen“, so Dr. Falkenstein.

Neben der Fürsorge um Patienten ist auch die Betreuung der Angehörigen ein wichtiges Anliegen ihrer Arbeit. Im September 2016 hat sie gemeinsam mit dem Palliativteam eine kostenlose Beratungssprechstunde eingeführt. Hierbei können spezielle Themen besprochen werden, wie schwere Krankheitsfälle in der Familie, bei Freunden, Fragen zur Palliativmedizin und Behandlungsmöglichkeiten.

Die Beratungen finden jeden ersten Mittwoch im Monat von 16:30 – 18:00 Uhr im Standort Krankenhaus Maria Stern Remagen statt.