10.08.2017 - 10:00

von li nach re: Dr.Aline Falkenstein, Annelotte Traub, Michaela Peters

Annelotte Traub, Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Frauen mit und nach Krebs und Michaela Peters, Gesundheitsberaterin und Heilpraktikerin für Psychotherapie und Leiterin der „Gesundheitswerkstatt“ in Schelborn, überreichten auf der Palliativstation des Verbundkrankenhauses Linz-Remagen eine Spende in Höhe von 400 Euro.

Seit elf Jahren trifft sich die Selbsthilfegruppe jeden ersten Donnerstag im Monat ab 19.30 Uhr im Krankenhaus Maria Stern zur Gesprächsrunde. Zahlreiche Angebote wie Museumsbesuche, Farb- und Stilberatung, Ausflüge oder Fingeryoga helfen, vom Alltag abzuschalten und gemeinsam Spaß zu haben. Betroffene Frauen können auch über ihre eigenen Erfahrungen berichten und damit die professionellen Hilfsangebote unterstützen.

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens hatte die Selbsthilfegruppe im September 2016 eine große Informationsveranstaltung „krebsbewegt“ am Rhein Ahr Campus Remagen ausgerichtet. Dort präsentierten sich u.a. verschiedene Selbsthilfegruppen mit Informationen zu unterschiedlichen Krebsarten, das Darmzentrum und die Palliativmedizin des Verbundkrankenhauses Linz-Remagen sowie das Brustzentrum des Krankenhauses Maria Hilf Bad Neuenahr.

In der gemeinsamen Vorbereitung der Veranstaltung entstand die Idee zu einer Spendenaktion zu Gunsten der Palliativ-Station des Verbundkrankenhauses Linz-Remagen. Es wurden „Buffs“ (Multifunktionstuch, sogenannte Bandanas) in Auftrag gegeben und mit den Logos der „Gesundheitswerkstatt“ und „krebsbewegt“ versehen. Die Buffs wurden von der „Gesundheitswerkstatt Michaela Peters“ finanziert und durch die Damen der Selbsthilfegruppe gegen eine Spende von mindestens 7 Euro verteilt.

Der bisherige Erlös von 400 Euro wurde jetzt auf der Palliativ-Station übergeben. Die Tücher sind auch weiterhin für 7 Euro bei Michaela Peters erhältlich (Telefon 02655 / 2512  per Mail: michi-peters@gmx.net). Der weitere Erlös geht in die Spendenbox zu Gunsten der Palliativ-Station.

Frau Dr. Aline Falkenstein, ärztliche Leiterin der Palliativ-Station, bedankte sich bei Frau Traub und Frau Peters für ihren unermüdlichen Einsatz: “Wir freuen uns sehr über die Idee zur Spendenaktion und deren Erfolg. Sie ermöglicht uns, zum Beispiel wichtige Bestandteile unseres Behandlungsplanes wie Musik- und Kunsttherapie durchzuführen. Sie helfen mit Ihrem Engagement, die Lebensqualität krebskranker Frauen zu verbessern, das Selbstwertgefühl wiederherzustellen und unterstützen sie, den eigenen Weg der Bewältigung zu finden.“