18.04.2016 - 08:00

Im Krankenhaus Maria Stern haben multiresistente Keime kaum eine Chance

v.l.n.re: Professor Dr.Martin Exner, Hermann Josef Bliersbach, Dirk Rieck-Gangnus, Monika Adorf, Dr.Anke Steffek, Dr.Jürgen Pföhler, Dr.Stefan Voss

Das Verbundkrankenhaus Linz-Remagen beteiligt sich seit 2010 am länderübergreifenden Hygiene Netzwerk „mre-netz regio rhein-ahr“, das Strategien zur Bekämpfung und Weiterverbreitung von resistenten Keimen und Krankenhausinfektionen entwickelt. Wie auch das Franziskus Krankenhaus in Linz wurde nun auch  das Krankenhaus Maria Stern für sein erfolgreiches Engagement gegen die gefährlichen Keime mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet. Bereits zum zweiten Mal wurde dem Krankenhaus Maria Stern für die Einhaltung von strengen Hygieneauflagen und der wichtigsten Maßnahme im Kampf gegen Krankenhauskeime das Qualitätssiegel verliehen.

Der stellvertretende Verwaltungsdirektor Dirk Rick-Gangnus, Pflegedirektor Hermann Josef Bliersbach, die hygienebeauftragte Ärztin Anke Steffek und Hygienefachkraft Monika Adorf erhielten die Urkunde anlässlich der offiziellen Verleihung von Landrat Dr.Jürgen Pföhler  im Beisein von Professor Dr.Martin Exner (Hygieneinstitut Bonn) und Dr.Stefan Voss (Leiter des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung Ahrweiler) überreicht.

Hierfür waren im Vorfeld umfangreiche Arbeiten notwendig. Dazu gehören die Teilnahme an Qualitätsveranstaltungen des Netzwerkes und des Gesundheitsamtes, die Erfassung von Patientendaten und Risikofaktoren, die Umsetzung der nationalen Hygieneempfehlungen, Präventionsmaßnahmen der Händehygiene, ein Antibiotikamanagement und die Sicherstellung der Qualitätsmaßnahmen.