Unser Ziel ist die Verbesserung Ihrer Lebensqualität

Unsere speziell ausgebildeten Ärzte, Schwestern und Pfleger der Palliativstation unter der Leitung von Dr. med. Thorsten Luecke in unserem Verbundkrankenhaus am Standort Krankenhaus Maria Stern betreuen Patienten mit einer nicht heilbaren und oft schon weit fortgeschrittenen Erkrankung auf dieser kleinen, spezialisierten Station. Gemeinsam bilden sie mit den Seelsorgern, Physiotherapeuten, der Sozialarbeiterin, der Kunsttherapeutin und dem Musiktherapeuten sowie den ehrenamtlichen Betreuern ein Team, dessen Ziel es ist, die Verbesserung der Lebensqualität durch die Behandlung von Krankheitssymptomen wie z. B. Schmerzen, Luftnot, Schwäche, Übelkeit und Erbrechen zu erreichen.

"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken.
Der wird im Mondschein ungestört von Furcht die Nacht entdecken."

 Novalis

Behandlungsart & Begleitung

Die Behandlung beschränkt sich nicht auf den Patienten; wir bieten auch eine Begleitung seiner Angehörigen und seines sozialen Umfeldes an. Gemeinsam planen wir die weiteren Schritte, unterstützen alle sinnvollen Maßnahmen zur Verbesserung der Pflegesituation zu Hause, damit der Patient in seine gewohnte Umgebung in den Familienkreis zurückkehren kann.

Organisation

Um diese aufwändige Betreuung zu ermöglichen, ist die Palliativstation mit Absicht eine kleine Einheit. Unser Haus Maria Stern in Remagen verfügt über sieben Einzelzimmern. In diesen Räumen sind Angehörige und Freunde jederzeit willkommen, es gibt keine festen Besuchszeiten; auch das Übernachten im Patientenzimmer wird auf Wunsch gerne ermöglicht. Das Wohnzimmer der Station mit integrierter Küchenzeile und die Terrasse verstehen wir als weiteres Angebot zur gemeinsamen Nutzung, sei es für vertrauliche Gespräche, für gemeinsame Mahlzeiten oder auch nur zum "Tapetenwechsel".

Wir möchten Sie herzlich zu einem Besuch der Palliativstation ermuntern, um sich vor Ort ein besseres Bild von den Räumlichkeiten und auch vom Team zu machen.

"Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben."

Cicley Saunders