Krankheiten, Verletzungen oder anderweitige Beschwerden

Die Gesundheitsversorgung des Verbundkrankenhauses bleibt selbstverständlich in beiden Häusern erhalten! 

 

Grippeartige Symptome - was tun?

Richtig handeln, bei Verdacht auf SARS-CoV-2/Covid-19 (Coronavirus)

Ihre Gesundheit ist unsere oberste Priorität! 

Die kann allerdings nur gewährleistet werden, wenn Pflegepersonal und medizinisches Personal nicht erkranken.

Wenn Sie unter Symptomen wie Fieber oder Husten leiden, ist es wichtig, dass Sie zuerst von Zuhause aus die Kassenärztliche Vereinigung unter der 116 117 anrufen. So schützen Sie sich und andere.

Das Personal dort kann Ihnen alle notwendigen Maßnahmen erläutern, um Ihnen die Hilfe anzubieten, die Sie benötigen.

Ganz besonders wichtig den Verdacht von Zuhause aus zu klären ist, wenn Sie Kontakt mit Personen hatten, denen der SARS-CoV-2 (Coronavirus) nachgewiesen worden ist.

In den meisten Fällen verläuft die Infektion nur mit leichten Symptomen wie Halskratzen, Husten, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und leichtem Fieber. In diesen Fällen ist eine Abklärung im Krankenhaus nicht notwendig und wird hier auch nicht durchgeführt. Um in diesen Zeiten unnötige Wege zu vermeiden kurieren Sie die Krankheit zuhause aus.

Um zu erfahren, ob bei Ihnen ein Test durchgeführt werden muss, wenden Sie sich bitte an die oben genannte Nummer.

Die Krankenhäuser kümmern sich um die schwer erkrankten Patienten, die in dem Zusammenhang an starker Luftnot, hohem Fieber und Kreislaufschwäche leiden.

Im Krankenhaus Maria Stern:

Bitte betätigen Sie in diesen Fällen die Klingel am Haupteingang, warten Sie hinter dieserGlastür, vor der Treppe. Unser Personal kommt zu Ihnen und wird sich um Sie kümmern.

 

Im Franziskus Krankenhaus Linz:

Bitte nutzen Sie den Nebeneingang im Bereich der Krankenwagenzufahrt (links vom Haus) und klingeln Sie dort.

Wir testen all unsere Patienten

Für noch mehr Sicherheit beim Krankenhausaufenthalt

Unser umgesetztes Test-Konzept dient Ihrer Sicherheit als Patient in unserem Haus und zum Schutz unserer Mitarbeiter, damit diese auch noch morgen für Sie da sind. Daher tragen all unsere Mitarbeiter im direkten Patientenkontakt eine sogenannte FFP2 Maske. Neben diesen Maßnahmen ist es ebenfalls enorm wichtig, dass Sie als Patient außerhalb Ihres Zimmers sowie innerhalb des Zimmers bei Anwesenheit unseres Personalseinen Mund-Nasen-Schutz tragen

Ist Ihre Aufnahme vorab geplant, findet der PCR-Test im Rahmen der vorstationären Vorbereitungen statt. 
  • Nach dem PCR-Abstrich zur Vorbereitung reduzieren Sie bitte Ihre Kontakte zu Personen außerhalb Ihres Haushaltes auf das Notwendigste.
  • Im persönlichen Kontakt mit Personen außerhalb Ihres Haushaltes halten Sie bitte größtmöglichen Abstand und tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung.
Ist ein stationärer Aufenthalt auf Grund einer Notfallsituation erforderlich, erfolgt der PCR-Test bei Aufnahme.

 

PCR (Polymerase-Kettenreaktion): Gemäß der nationalen Teststrategie erfolgt der Test mittels Abstrich im Nasen-/Rachenraum und wird in verifizierten Laboren analysiert. Bei diesem Testverfahren wird das Erbmaterial der Viren so stark vervielfältigt, dass es nachgewiesen werden kann, auch wenn es nur in geringen Mengen vorkommt. Damit ist der PCR-Test sicherer als ein sogenannter Schnelltest (Antigen-Test).

Besuchszeiten

Liebe Besucherinnen und Besucher,

Ihr Besuch ist für den Kranken und seine Genesung sehr wichtig. Die Ausbreitung des SARS-CoV2/Covid-19 (Coronavirus) erfordert besondere Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz von uns allen.

Laut Landesverordnung gilt ein allgemeines Besuchsverbot.
Ausgenommen hiervon sind Besuche von Eltern, Ehe-/Lebenspartnern, sonstigen nahen Angehörigen oder rechtlichen Betreuern.

Hier ist in der Regel ein Besuch einmal pro Tag pro Patient für eine Stunde in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr möglich.

 

Gerne können Sie Ihre Angehörigen auch weiterhin auf anderem Wege kontaktieren (Telefon, E-Mail etc.).

Besuche sind grundsätzlich jedoch nicht erlaubt für:

Kontaktpersonen zu Corona-Fällen Kategorie I und II gemäß RKI

• Personen mit Aufenthalt in Risikogebieten in den letzten 14 Tagen

• Kinder unter 16 Jahren

• Menschen mit erkennbaren Atemwegsinfektionen

 

Sie sind ein wichtiger Bestandteil in dieser Entwicklung und können uns helfen, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Hilfe. 

 

Rückfragen für Angehörige

Für die telefonische Erreichbarkeit unseres ärztlichen Dienstes haben wir aufgrund des Besuchsverbotes folgende Regelung getroffen:

StandortAbteilungSprechzeitenKontakt
LinzInnere Medizin

Telefonisch ist der ärztliche Dienstes von 14:00 bis 16:00 Uhr zu erreichen.

02644 55-1
Linz

Allgemein- & Viszeralchirurgie

Orthopädie & Unfallchirurgie

Wir führen für den Folgetag eine Rückrufliste mit Wunschzeiträumen vormittags- oder nachmittags.

Um Rückruf können sie telefonisch oder per E-Mail mit Angabe Wunschzeitraum und Telefonnummer.*

02644 55-1

Chirurgie@krankenhaus-linz.de

RemagenInnere MedizinWir führen eine Rückrufliste bis 14:00 Uhr - von 14:00 bis 16:00 Uhr finden die Rückrufe am selben Tag statt.02642 28-0
Remagen

Allgemein- & Viszeralchirurgie

Orthopädie & Unfallchirurgie

Wir führen eine Rückrufliste bis 14:00 Uhr - von 14:00 bis 16:00 Uhr finden die Rückrufe am selben Tag statt.02642 28-0

*Eine Beantwortung per E-Mail kann aus Gründen des gesetzlichen Datenschutzes nicht erfolgen.

Rückrufe am Wochenende erfolgen nach zeitlichen Möglichkeiten, ansonsten am nächsten Werktag.

Veranstaltungen

Leider sind wir auch dazu angehalten, die geplanten Veranstaltungen im gesamten Verbundkrankenhaus einzustellen.

Dazu zählen unter anderem:

• Gottesdienste

• VHS-Vorträge

• weitere medizinische Veranstaltungen

Wir bedanken uns in aller Form bei Ihnen für Ihr Verständnis und dem Wissen, dass die Gesundheit in dieser Zeit oberste Priorität hat.

Bleiben Sie gesund!